KLASSIFIZIERUNGEN

Die besten Hip-Hop Songs der West Coast nach Rolling Stone

In mehr als 40 Jahren Musikgeschichte hat die West-Coast-Szene in den Vereinigten Staaten die gesamte Umgebung mit einer riesigen Vielfalt an Musik erschüttert, nicht nur in Los Angeles und Bay Area, sondern auch in Sacramento, Phoenix, Seattle und anderen Städten der Region.

2Pac, Dr. Dre und Snoop Dogg sind nur drei der bekanntesten in einer Szene, die wirklich breit gefächert ist und eine riesige Vielfalt an Künstlern und eine unüberschaubare Anzahl an Hits umfasst. Rolling Stone hat versucht, eine Liste der 100 größten Hits von Hip-Hop zu erstellen, die auf der West Coast produziert wurden, und die Aufgabe war sicherlich nicht einfach.

Um die Rangliste zu erstellen, bediente sich das Magazin der Redakteure und eines Teams von Kritikern unter der Leitung des Autors Mosi Reeves von Bay Area und langjährigen Mitarbeiters von RS.

Getty Images
Die besten Hip-Hop Songs der West Coast nach Rolling Stone
In mehr als 40 Jahren hat die US-amerikanische West-Coast-Szene die Welt mit einer großen Vielfalt an Musik gerockt, nicht nur auf Los Angeles und Bay Area, sondern auch auf Sacramento, Phoenix, Seattle und in anderen Städten der Region.2Pac, Dr. Dre und Snoop Dogg sind nur drei der bekanntesten in einer Szene, die wirklich breit gefächert ist und eine große Vielfalt an Künstlern und unzähligen Hits umfasst. Rolling Stone hat versucht, eine Liste der 100 größten Hits von Hip-Hop zu erstellen, die auf der West Coast produziert wurden, und die Aufgabe war sicherlich nicht einfach. Bei der Erstellung des Rankings stützte sich das Magazin auf die Redakteure und ein Team von Kritikern unter der Leitung des Autors Mosi Reeves von Bay Area und langjährigen Mitarbeiters von RS.
Getty Images
10) Ice-T - 6 In The Mornin'
Wie Rolling Stone gut erklärt: „'6 in the Mornin'"' war der erste Track, der die harten Reime, die aufrüttelnden Erzählungen und die straßenorientierten Themen, für die Los Angeles bekannt werden sollte, wirklich zur Geltung brachte. Ice-T produzierte eine siebenminütige Geschichte über die Irrfahrten eines Mannes durch das Gesetz und sich selbst". Der Autor selbst sagte: „Ich hätte nicht gedacht, dass es eine dauerhafte oder einflussreiche Platte werden würde. Für mich war es einfach das Leben, das ich lebte".
Getty Images
9) Mac Dre - Feeling Myself
Der Sound dieses besonderen und exzentrischen Künstlers mit Schwerpunkt Tanz verjüngte den Hip-Hop von Bay Area. Leider war er in seinem Todesjahr noch nicht zu einem der wichtigsten Komponisten des Genres aufgestiegen. „Feelin' Myself", produziert von Sean T, rockte erst fast ein Jahr nach seiner Veröffentlichung richtig und machte Dre zu einer rebellischen Figur, deren Innovationen ihn übertrafen.
Getty Images
8) Snoop Dogg - Gin and Juice
Festlicher Song im Stil von Snoop, enthalten auf dem Debütalbum des Künstlers, „Doggystyle". Eher ein Partyboy als ein echter OG (Original Gangster), hat Dogg viel Kritik für seinen Stil und seine Stimme einstecken müssen. Im Video zum Song lässt er sich die Haare flechten, klettert auf den Lenker eines Fahrrads, während Produzent/Rapper Daz in die Pedale tritt und versucht, zwei streitende Mädchen zu beruhigen.
Getty Images
7) Ice Cube - It Was a Good Day
„It Was a Good Day" markiert den Moment der maximalen Relativität von Cube. Das war 1992, zur Zeit der größten künstlerischen Produktionskapazität des Sängers, der in diesem Lied einfach nicht sich selbst spielt. In der Tat ist es ein „chilliger" Song, in dem er niemanden erschießt, nicht kämpft und sich nicht abmüht, sondern einfach nur das Mood genießt. Dies ist sein berühmtester Song, ein sanftes, sommerliches Groove, in dessen Mittelpunkt das Sample DJ Pooh der Funk-Ballade „Footsteps in the Dark" der Band Isley Brothers.
Getty Images
6) Too $hort - Blow the Whistle
„Blow the Whistle" hat eine universelle Anziehungskraft, egal ob man ein OG (original gangster) von Hip-Hop, ein Big-Stepper oder ein schlechter Feminist ist. Es mag nicht sein bekanntestes Lied sein, aber es ist zweifellos das Stück von Too $hort, das man leicht in einer Disco, einer Kneipe oder am Strand hören kann.
Getty Images
5) Souls of Mischief - 93 'Til Infinity
„93 'Til Infinity" war das Debütalbum von Souls of Mischief, produziert von dem Rapper/Produzenten der Souls, A-Plus . Der Song gab dem gleichnamigen Album seinen Titel. „93 'Til Infinity" brachte Souls zwar nicht den ganz großen Erfolg, aber es schuf eine Kultfangemeinde, die bis heute besteht, einschließlich des jährlichen Festivals Hiero Day in Oakland. Sie sind der Beweis dafür, wie unterschiedlich die „Mikroklimata" des Hip-Hops der West Coast sind.
Getty Images
4) Makaveli feat. Outlawz - Hail Mary
Am 13. September 1996 starb Tupac Shakur an den Verletzungen, die er bei einer Schießerei am 7. September in Las Vegas erlitten hatte. Zwei Monate später wurde „The Don Killuminati (The 7 Day Theory)" veröffentlicht. Mit diesem Album, das wenige Tage vor seinem Tod fertiggestellt wurde, beeinflusste 2Pac viele Vertreter der damaligen Rap-Szene. Auf weniger aufsehenerregende Weise zeigt „Hail Mary" das wahre Vermächtnis von Pac als T.H.U.G., der seine Freiheit durch unberechenbares und „verrücktes" Verhalten suchte.
Getty Images
3) Kendrick Lamar feat. Mc Eiht - M.A.A.d City
Auch dank der Präsenz von Mc Eiht, „M.A.A.d City",, dem Title Track des Albums, stellt es den Übergang von der alten zur neuen Generation vollständig dar. „M.A.A.d City" entfaltet sich wie ein Kurzfilm, wobei Lamar und Eiht die Leinwand mit kleinen, aber wichtigen Details füllen. Das stärkste ist die Hoffnung, dass die nächste Generation mehr träumen kann als die jetzige, die aus dem Menschenopfer von Compton hervorgeht.
Getty Images
2) N.W.A. - Straight Outta Compton
Dies ist die Platte, die das weiße Rock-Establishment und einige in der schwarzen Musikgemeinde erschreckte, die die Gruppe als „verherrlichte Gangbanger" bezeichneten. Das von Dr. Dre und DJ Yella koproduzierte und von den Samples von Bomb Squad „It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back”, inspirierte Album wurde 2015 durch einen Film unsterblich gemacht.
Getty Images
1) Dr. Dre ft. Snoop Dog - Nuthin' But A "G" Thang
„Nuthin' but a "G" Thang" popularisierte das, was bald als „G-funk" bekannt wurde, und trug auch dazu bei, die tief verwurzelte Frauenfeindlichkeit als einen grundlegenden Teil des Hip hops zu zementieren, die sich von da an entwickeln sollte. Dieser Song kodifizierte auch einen Sound, der Platten wie „efil4zaggaN" von N.W.A. und „Quik Is the Name" von DJ Quik durchdrang und ihn zum Standardstil von Los Angeles in Vergangenheit und Gegenwart machte.
neuigkeiten der großen hollywood-schauspieler
24/04/2024
Informativa ai sensi della Direttiva 2009/136/CE: questo sito utilizza solo cookie tecnici necessari alla navigazione da parte dell'utente in assenza dei quali il sito non potrebbe funzionare correttamente.